Bericht: Koalitionsstreit über "Hackback" bei Cyberangriffen

Politik Geheimdienste Internet Kriminalität


Bericht: Koalitionsstreit über "Hackback" bei Cyberangriffen

10.05.2019 - 18:15 Uhr

Bericht: Koalitionsstreit über Hackback bei Cyberangriffen Bericht: Koalitionsstreit über "Hackback" bei Cyberangriffen Politik
über dts Nachrichtenagentur

In der Bundesregierung gibt es laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" Streit darüber, ob und wie die Sicherheitsbehörden bei Cyberangriffen zurückschlagen dürfen. Justizministerin Katarina Barley (SPD) stoppte im geheim tagenden Bundessicherheitsrat ein Vorhaben, das den sogenannten "Hackback" ermöglichen soll. Danach dürfte der Bundesnachrichtendienst künftig im Fall groß angelegter Attacken in ausländische Computerserver eindringen und diese lahmlegen.

Dafür müsste das Grundgesetz geändert werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat das Vorhaben vorangetrieben. Doch vor der Europawahl wolle Barley, die als SPD-Spitzenkandidatin antritt, das Thema nicht mehr anfassen, heißt es laut dem "Spiegel" in der Bundesregierung. Kritiker befürchten, dass eine "aktive Gefahrenabwehr" im Cyberraum das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizeibehörden aufweicht.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: Koalitionsstreit über "Hackback" bei Cyberangriffen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Bericht: Koalitionsstreit über "Hackback" bei Cyberangriffen"
vorhanden.