Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott"

Politik Integration Fußball Fußball-WM


Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott"

21.07.2018 - 01:00 Uhr

Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil bigott Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chef Robert Habeck hat im Streit um die Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan ungewöhnlich scharfe Kritik an DFB-Teammanager Oliver Bierhoff geäußert. "Dass die beiden Erdogan gehuldigt haben, ist dumm und falsch gewesen", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Aber die Kritik, wie sie jetzt von Fußball-Funktionären wie Oliver Bierhoff kommt, ist bigott."

Die Frage, ob Özil und Gündogan trotz ihres gemeinsamen Auftritts mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Vorfeld der Fußball-WM und der Parlamentswahlen in der Türkei für die deutsche Nationalmannschaft nominiert werden sollten, beantwortet Habeck mit einem klaren Ja. "Özil und Gündogan haben den deutschen Pass, daher können sie für Deutschland spielen", sagte er. Bierhoff und auch DFB-Präsident Reinhard Grindel hatten mit Interview-Aussagen den Eindruck erweckt, Özil sei durch sein Verhalten für das frühe WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft mitverantwortlich.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott""

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Middely
22.07.2018 07:31 Uhr

Sich mit dem türkischen Präsidenten stolz fotografieren zu lassen, war derzeit in dieser Situation entweder sehr dumm oder sehr ignorant und überheblich. Letzterenfalls wäre die Verbundenheit mit Deutschland und somit das Nominieren für das Team sehr wohl zu hinterfragen.