Streit um russisches Flugzeug in London

Politik Großbritannien Russland Luftfahrt Geheimdienste


Streit um russisches Flugzeug in London

30.03.2018 - 20:36 Uhr

Streit um russisches Flugzeug in London Streit um russisches Flugzeug in London Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Streit zwischen Großbritannien und Russland zieht weitere Kreise. Die russische Fluggesellschaft Aeroflot wirft den britischen Behörden vor, eines ihrer Flugzeuge am Londoner Flughafen Heathrow durchsucht zu haben - ohne dafür einen Grund angegeben zu haben. Londons Polizei wies diese zurück: "Please be advised that Metropolitan Police are not conducting a search of an Airbus inbound from Moscow at Heathrow", schrieb Scotland Yard am Freitag auf Twitter.

Russische Medien schreiben, die Mitarbeiter von Aeroflot hätten die Maschine während einer Durchsuchung verlassen müssen, Informationen über den Sinn der Aktion hätten sie nicht bekommen. Aeroflot ist die größte russische Fluggesellschaft. Sie ist mehrheitlich im Eigentum des russischen Staates. Der Vorfall ist im Zusammenhang mit der diplomatischen Krise zwischen Russland und Großbritannien sowie zahlreichen weiteren westlichen Ländern zu sehen. Die britische Regierung wirft Russland vor, für den Nervengift-Anschlag auf einen ehemaligen russisch-britischen Doppelagenten Anfang März in der englischen Stadt Salisbury verantwortlich zu sein. Anschließend haben die Länder gegenseitig ihre Diplomaten ausgewiesen, zahlreiche Länder erklärten sich mit Großbritannien solidarisch und zogen nach - darunter auch Deutschland.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Streit um russisches Flugzeug in London"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Spongebob
31.03.2018 18:28 Uhr

Und der politische Streit zieht seine weiteren Kreise und ufert leider weiter aus. Traurig, dass solche Dinge geschehen müssen und das bereits entzündete Feuer nur weiterhin anfachen