Steuergewerkschaft rechnet mit Datenflut aus dem Ausland

Politik Steuern Kriminalität


Steuergewerkschaft rechnet mit Datenflut aus dem Ausland

29.09.2017 - 14:39 Uhr

Steuergewerkschaft rechnet mit Datenflut aus dem Ausland Steuergewerkschaft rechnet mit Datenflut aus dem Ausland Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Deutsche Steuergewerkschaft rechnet damit, dass Steuerhinterziehung künftig schwieriger wird: Im Zuge des neuen internationalen Informationsaustauschsystems, welches am Samstag in Kraft tritt, schätzt ihr Chef, Thomas Eigenthaler, dass langfristig rund 30 Millionen Datensätze nach Deutschland kommen werden. "Ich erwarte, dass darunter auch den Finanzbehörden bislang unbekannte Daten sein werden", sagte Eigenthaler dem "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Bei den Finanzämtern vor Ort werden die Steuerdaten allerdings erst 2019 ankommen, glaubt der Steuerexperte.

So lange werde es dauern, bis das Bundeszentralamt für Steuern, bei dem die internationalen Daten zunächst gesammelt werden, das Material gesichtet und sortiert haben wird. An diesem Samstag starten zunächst 50 Länder mit dem Informationsaustausch, im nächsten Jahr sollen es dann 102 Staaten sein.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Steuergewerkschaft rechnet mit Datenflut aus dem Ausland"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
29.09.2017 15:26 Uhr

Nun ja es gibt einige Steuerbetrüger die wirklich in millionen hinter ziehen da sollte auch gegen vorgegangen werden denn leider sind die menschen die am meisten haben auch die größten hinterzieher.