CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel

Politik Weltpolitik Proteste Gewalt


CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel

08.07.2017 - 12:34 Uhr

CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl hat angesichts der schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel Aufklärung über die Wahl Hamburgs als Standort für das Treffen der Staats- und Regierungschefs gefordert. "Ob der Staat, der das ausschließliche Gewaltmonopol hat, für Sicherheit und Ordnung zu sorgen, mit dem Standort Hamburg gut beraten war, muss hinterfragt werden", sagte Uhl dem "Handelsblatt". Die Bilder von den Krawallen seien "eine Schande", so der CSU-Politiker weiter.

"Chaoten und abenteuerlustige Gaffer tragen abgestuft die Schuld." Während des G20-Gipfels in Hamburg kam es bisher immer wieder zu Ausschreitungen. Laut Polizeiangaben sind seit dem 22. Juni im Zusammenhang mit dem Gipfel insgesamt 143 Personen vorläufig fest- und 122 Personen in Gewahrsam genommen worden. Außerdem wurden 213 Polizeibeamte verletzt. Über die Zahl der verletzten Gipfel-Gegner und Unbeteiligten gab es bisher keine offiziellen Angaben.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
09.07.2017 09:45 Uhr

Und was bringt es nun, das zu hinterfragen?!

Zudem ist doch klar, wer den G20 Gipfln nach Hamburg holen wollte - Frau Merkel - und die Situation in Hamburg hätte bekannt sein müssen!

Kommentar von moses1972
08.07.2017 13:55 Uhr

Da muss sich der Herr Uhl an Frau Merkel halten. Die Kanzlerin wollte das der Gipfel in Hamburg stattfindet obwohl sie wusste das das schwierig werden kann.