Bericht: Journalisten auf schwarzer Liste waren in türkischen Kurdengebieten

Politik Türkei Weltpolitik Zeitungen Radio Fernsehen


Bericht: Journalisten auf schwarzer Liste waren in türkischen Kurdengebieten

11.07.2017 - 19:14 Uhr

Bericht: Journalisten auf schwarzer Liste waren in türkischen Kurdengebieten Bericht: Journalisten auf schwarzer Liste waren in türkischen Kurdengebieten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die 32 deutschen Journalisten, denen beim G20-Gipfel am vergangenen Freitag der Zutritt verwehrt worden war, hatten offenbar zuvor in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei gearbeitet. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe). Den Journalisten war am Freitagmittag in Hamburg von deutschen Beamten gesagt worden, dass ihre Akkreditierung mit sofortiger Wirkung ungültig sei.

Bei den betroffenen Journalisten handelt es sich laut SZ zum großen Teil um Deutsche. Das Bundeskriminalamt (BKA) teilte neun von ihnen auch schriftlich mit, "im Benehmen zwischen den beteiligten Behörden" sei entschieden worden, "Ihnen den Zugang zur Veranstaltung zu verweigern, die Akkreditierung zu entziehen und Sie von der Veranstaltung auszuschließen". Bei diesen "beteiligten Behörden" handele es sich ausschließlich um deutsche Stellen, erklärte am Dienstag Regierungssprecher Steffen Seibert. Zweifel daran löste allerdings der zeitliche Ablauf aus, schreibt die Zeitung. Die deutschen Behörden hatten sich viele Wochen Zeit genommen, alle Anträge von Journalisten zu prüfen. Auch die US-Sicherheitsbehörden hatten in den zurückliegenden Wochen der intensiven Prüfung offenbar keine Einwände gegen die 32 Namen auf der Liste, berichtet die SZ weiter. Dass eine Ablehnung dieser Personen doch noch in letzter Minute kam, spreche für eine einzelne Quelle. Es ist gängige Praxis, dass deutsche Sicherheitsbehörden bei einer solche internationalen Veranstaltung auch Warnhinweise von ausländischen Nachrichtendiensten aufnehmen, bevor sie sicherheitsrelevante Entscheidungen treffen. Allerdings liegt es an den deutschen Behörden, diese kritisch zu prüfen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: Journalisten auf schwarzer Liste waren in türkischen Kurdengebieten"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
12.07.2017 11:50 Uhr

Wenn es wirklich in letzter Minute entschieden wurde, dann kann es natürlich sein, das die deutschen Behörden kurz vorher noch neue Informationen erhalten haben.
Aber so oder so, entschieden, ist entschieden.

Kommentar von moses1972
12.07.2017 10:21 Uhr

Es wundert mich überhaupt nicht das die Türkei eine schwarze Liste mit Journalisten hat. In diesem Land gibt es keine Pressefreiheit sondern nur Zensur.

Kommentar von moonraker2005
11.07.2017 22:37 Uhr

Die Türkei entwickelt sich immer schneller zu einer Diktatur. Freie Meinung ist dort nicht gefragt, besonders wenn es um die unterdrückten Kurden geht.