Wissenschaftlicher Dienst: Polen hat keine Reparationsansprüche

Politik Polen


Wissenschaftlicher Dienst: Polen hat keine Reparationsansprüche

31.08.2017 - 17:19 Uhr

Wissenschaftlicher Dienst: Polen hat keine Reparationsansprüche Wissenschaftlicher Dienst: Polen hat keine Reparationsansprüche Politik
über dts Nachrichtenagentur

Polen hat keine Reparationsansprüche gegen Deutschland: Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet. Demnach sind etwaige Ansprüche wegen deutscher Verbrechen im Zweiten Weltkrieg spätestens mit dem Abschluss des Zwei-plus-vier-Vertrages 1990 untergegangen, "da Polen im Rahmen der Vertragsverhandlungen zumindest stillschweigend auf deren Geltendmachung verzichtet hat". Man sei sich damals einig gewesen, dass dieser Vertrag "bis heute jegliche Reparationsforderungen gegen Deutschland sperrt".

Außerdem wären solche Forderungen verjährt. Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU), der das Gutachten in Auftrag gegeben hat, sagte der Zeitung, nach leidvoller Vergangenheit sei ein gutnachbarschaftliches Verhältnis zwischen Deutschland und Polen gewachsen. "Die rechtlich aussichtslose polnische Forderung nach Reparationen ist das Gegenteil eines gemeinsamen Zukunftsprojekts zwischen Deutschland und Polen, sondern ist geeignet, gefährliche Wirkungen zu entfalten." Statt Aufrechnung habe der Hirtenbrief der polnischen Bischöfe an ihre deutschen Amtsbrüder von 1965 gewirkt: "Wir vergeben und bitten um Vergebung." In dem Gutachten wird die Haltung der Bundesregierung aus dem Jahr 1999 wiedergegeben, die auf "Reparationsentnahmen", "Gebiets- und Vermögensverluste", den "Zeitablauf von über 50 Jahren seit Kriegsende" sowie auf den Zwei-plus-vier-Vertrag verweist. Diese Haltung, so das Gutachten, "in Bezug auf das Nichtbestehen staatlicher Reparationsansprüche im Verhältnis Deutschland-Polen dürfte dem geltenden Völkerrecht entsprechen". Auch individuelle Ansprüche von Polen bestünden nicht: Das Völkerrecht "kannte und kennt keinen Anspruch auf Schadensersatz oder Entschädigung von Einzelpersonen gegen Staaten". Zwar seien individuelle Schadensersatzansprüche für Kriegsschäden in den vergangenen Jahrzehnten im Zuge des sich wandelnden Verständnisses der Menschenrechte "vorstellbar". "Diese Tendenz hat sich aber weder in der Staatenpraxis noch in der Völkerrechtswissenschaft durchsetzen können."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wissenschaftlicher Dienst: Polen hat keine Reparationsansprüche"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
01.09.2017 15:47 Uhr

Ich finde es überhaupt merkwürdig, das man jetzt, nach so langer Zeit nach dem zweiten Weltkrieg noch Ansprüche geltend machen will.

Irgendwann sollte das Thema auch mal beendet sein.

Kommentar von CgoL81
01.09.2017 12:55 Uhr

Solche Tendenzen gibt es doch alle paar Jahre wieder. Erst die Griechen und jetzt die Polen. Alles nur Wahlkampfgeplänkel. Innerhalb EINER EU ist das doch sehr bedenklich. Schließlich ist Deutschland Haupt-Nettobezahler.

Kommentar von Freddie32
31.08.2017 21:18 Uhr

vorallem sind solche anforderungen auch irgendwann verjährt und erst jetzt darauf zu kommen ist in meinen augen geld geilheit und beeinhaltet nicht wirklich den gedanken der früheren gegebenheiten.

Kommentar von moonraker2005
31.08.2017 18:16 Uhr

Was soll das das die Polen Reparationsansprüche anmelden. Ich finde das das doch mit den damaligen 2 plus 4 Verhandlungen alles geregelt wurde, oder??