Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag

Politik Parteien


Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag

12.03.2018 - 14:31 Uhr

Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Spitzen von Union und SPD haben am Montagnachmittag den Koalitionsvertrag für eine Fortsetzung ihres Regierungsbündnisses unterschrieben. Neben den Parteichefs nahmen an der Unterzeichnungszeremonie im Paul-Löbe-Haus des Bundestags auch die Fraktionsvorsitzenden sowie die Generalsekretäre der drei Parteien teil. Die Kanzlerwahl soll am Mittwoch stattfinden.

Vor der Unterzeichnung des 177-seitigen Papiers hatten die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch einmal für die Vereinbarung geworben. In den Koalitionsverhandlungen habe man versucht, die Antworten zu finden, welche die Menschen bewegen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Bundespressekonferenz. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz machte deutlich, dass es sich um einen Koalitionsvertrag handele, "der unser Land und unsere Gesellschaft voranbringen wird". Es sei außerdem gut, dass mit der Bildung der Regierung eine "Phase der Verunsicherung" zu Ende gehe. CSU-Chef Horst Seehofer zufolge sei die Reaktion der Anhänger und Mitglieder seiner Partei auf den Vertrag "ausnahmslos positiv" gewesen. Aus der Opposition war am Montag Kritik am Koalitionsvertrag laut geworden. Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte Union und SPD auf, in den ersten 100 Tagen ihrer Regierung deutlich über den Vertrag hinauszuwachsen. Die Vereinbarung zwischen den Parteien enthalte "große Lücken, gerade bei den großen Zukunftsherausforderungen", so die Grünen-Chefin. FDP-Chef Christian Lindner bezeichnete den Vertrag als "aus der Zeit gefallen". Die Vereinbarung entspreche nicht mehr dem, was Deutschland in einer stark veränderten Zeit brauche, sagte Lindner in Berlin. "Der drohende Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten, die sich abzeichnende Zinswende und die Bemühungen um mehr Wettbewerbsfähigkeit in Frankreich lassen alles, was dort aufgeschrieben wird, zur Makulatur werden." Merkel habe es einmal mehr vermocht, "mit Geld als Schmiermittel" eine Koalition aufzubauen. AfD-Chef Jörg Meuthen warf der Großen Koalition vor, in ihrem Koalitionsvertrag die falschen Prioritäten gesetzt zu haben. Linken-Chefin Katja Kipping sagte, dass man die Inhalte des Vertrags in die drei Kategorien "zu wenig, nichts und falsch" aufteilen könne.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
13.03.2018 14:05 Uhr

I could spit. Diese GroKo paßt mir überhaupt nicht. Leere Versprechungen. Die amtierende Partei braucht eine klare Konfrontation, so sind doch alle im Boot und verdienen ihr Geld.

Kommentar von Freddie32
12.03.2018 15:22 Uhr

Endlich nach Monaten steht eine Regierung,diese ich jedoch persönlich zwar nicht als sehr gut halte aber nun ja.

Es gibt viele Punkte die mich bitter aufstoßen lassen.

Kommentar von Eckhard
12.03.2018 14:35 Uhr

Was lange währt wird endlich gut. Wurde auch Zeit. Nun kann endlich regiert werden und Probleme angegangen werden. War ja die ganze Zeit alles ein bisschen auf Sparflamme.