Streit in Bundesregierung um Milliarden aus Diesel-Fonds

Politik Autoindustrie Umweltschutz Straßenverkehr


Streit in Bundesregierung um Milliarden aus Diesel-Fonds

25.09.2017 - 15:00 Uhr

Streit in Bundesregierung um Milliarden aus Diesel-Fonds Streit in Bundesregierung um Milliarden aus Diesel-Fonds Politik
über dts Nachrichtenagentur

In der Bundesregierung herrscht offenbar Streit über die eine Milliarde Euro zur Finanzierung von Maßnahmen, mit denen die Kommunen Fahrverbote verhindern sollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte diese Summe zuletzt auf dem Dieselgipfel am 4. September in Berlin ausgelobt. Wie der "Spiegel" in seiner am Dienstag erscheinenden Wahlsonderausgabe berichtet, zieht das Verkehrsministerium von Alexander Dobrindt (CSU) nun den Zorn des Wirtschafts- und Umweltressorts auf sich.

Einerseits beanspruche das Verkehrsministerium einen Großteil der Gelder, gleichzeitig aber verzögere es die Bereitstellung, so der Vorwurf. Auf Anweisung des Verkehrsministeriums sollen die betroffenen Städte zunächst einmal "Masterpläne" schreiben, wie sie die hohen Stickoxid- und Feinstaubkonzentrationen senken wollen. Dabei gibt es schon detaillierte Luftreinhaltepläne in den Kommunen. In einem Brief protestieren die Staatssekretäre aus Wirtschafts- und Umweltministerium dagegen und erinnern ihren Amtskollegen im Hause Dobrindt: "Vorrangig ist eine möglichst schnelle Identifizierung und Priorisierung der förderwürdigen Maßnahmen." Der Verdacht in den beiden SPD-regierten Ministerien ist, dass Dobrindts Leute etwa die Förderung von Elektrobussen oder Elektrotaxis an sich reißen wollen, obwohl die schon vor langer Zeit vereinbarte Aufgabenteilung dies für das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium vorsehe. Man solle "auf Grundlage der bestehenden Aufgabenteilung" vorgehen, protestieren die Staatssekretäre Matthias Machnig und Jochen Flasbarth. Die Bürgermeister der von Fahrverboten bedrohten Kommunen sind zunehmend verärgert über die Rangeleien in den Berliner Ressorts. Städte wie Stuttgart könnten schon Anfang 2018 dazu gezwungen werden, Diesel-Pkw aus den Städten zu verbannen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Streit in Bundesregierung um Milliarden aus Diesel-Fonds"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.09.2017 06:26 Uhr

Immer das liebe Geld, jeder will es habrn.^^

So wird man sicherlich keine Fahrverbote verhindern!

Traurig aber war, im Grund kümmert doch keinen die Umwelt, es geht nur ums Geld.

Kommentar von Freddie32
25.09.2017 22:49 Uhr

Ob eine neue Regierung das ändern wird wage ich zu bezweifeln,da wird sich sicherlich munter weiter gestritten wie es mit den Milliarden weiter geht.
Abwarten.

Kommentar von moses1972
25.09.2017 22:26 Uhr

Die alte Regierung streiet sich um die Millionen aus dem Diesel Fonds. Gut das es bald eine neue Regierung gibt. Mal sehen wie die dann damit umgehen wird.

Kommentar von moonraker2005
25.09.2017 21:56 Uhr

Lach, die Ministerien streiten sich um das Geld des Dieselfonds. Naja , wir haben ja bald eine neue Regierung die sich damm weiter streiten kann, und das mit Sicherheit.