Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären

Politik Tunesien Algerien Marokko Georgien Asyl


Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären

18.07.2018 - 11:13 Uhr

Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundesregierung hat einen neuen Anlauf unternommen, die Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Das Kabinett fasste am Mittwoch einen entsprechenden Beschluss. Auch Georgien soll demnach als sicheres Herkunftsland eingestuft werden.

Die Regierung will damit Abschiebungen in diese Länder erleichtern. In der Vergangenheit waren Vorstöße zur Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsstaaten um die Maghreb-Staaten im Bundesrat am Widerstand der Grünen gescheitert. Auch diesmal haben Grüne und Linke bereits angekündigt, den Vorstoß der Bundesregierung abzulehnen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch außerdem ein Gesetz, um Planungs- und Genehmigungsverfahren zu verkürzen sowie einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Schaffung eines "sozialen Arbeitsmarkts", wonach Langzeit-Arbeitslose staatlich bezuschusste Jobs bekommen sollen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Regierung will Maghreb-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären"
vorhanden.