Kolumbien: Regierung und ELN-Guerilla vereinbaren Waffenruhe

Politik Kolumbien Gewalt


Kolumbien: Regierung und ELN-Guerilla vereinbaren Waffenruhe

04.09.2017 - 16:11 Uhr

Kolumbien: Regierung und ELN-Guerilla vereinbaren Waffenruhe Kolumbien: Regierung und ELN-Guerilla vereinbaren Waffenruhe Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die kolumbianische Regierung und die Guerillabewegung ELN haben eine bilaterale Waffenruhe vereinbart. Diese soll am 1. Oktober in Kraft treten und zunächst 102 Tage dauern, erklärte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos nach einem Treffen von Vertretern beider Seiten in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito am Montag. Im Laufe der weiteren Verhandlungen soll die Waffenruhe schrittweise verlängert werden.

Die ELN, die letzte aktive Rebellengruppe in Kolumbien, kämpft seit 1964 gegen die Regierung in Bogotá und soll derzeit rund 1.500 Kämpfer haben. Im vergangenen November hatte die kolumbianische Regierung ein Friedensabkommen mit der größten Guerillabewegung des Landes, der Farc geschlossen. Für seine Bemühungen um die Beilegung des Konflikts wurde Santos im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kolumbien: Regierung und ELN-Guerilla vereinbaren Waffenruhe"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Eric17
04.09.2017 21:54 Uhr

Man bin Ich froh, dass eine Waffenruhe vereinbart wurde. Ich kann es nicht mehr hören, ständig wird im Radio oder generell in den Meiden davon berichtet, wo wiederholt Schüsse gefallen sind.

Kommentar von Freddie32
04.09.2017 18:01 Uhr

Waffenruhe ist immerd er richtige schritt in die richtige Richtung.Man kann nur hoffen das diese dann auch eingehalten wird und unschuldige Menschenleben verschont bleiben.