Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt

Politik China Weltpolitik


Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt

30.06.2019 - 12:30 Uhr

Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, glaubt nicht an eine Wende im US-chinesischen Handelskonflikt. "Die Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen China und den USA ist ein Waffenstillstand, aber noch kein Frieden", sagte Fuest dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Es spricht viel dafür, dass die USA in China eine Konkurrenz für ihre geopolitische Vormachtstellung sehen und deshalb den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas hemmen wollen", so Fuest.

Er rechne deshalb "mit einer Fortsetzung des Handelskonflikts". Auch in der Klimafrage sieht Fuest beim G20-Treffen keine Fortschritte:. "Dass die USA ihren Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen noch einmal unterstrichen haben, sei das negative Ergebnis des Gipfels", sagte Fuest. Ohne die USA sei effektiver Klimaschutz nur eingeschränkt möglich.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Ifo-Chef glaubt nicht an Wende im US-chinesischen Handelskonflikt"
vorhanden.