Hendricks: Software-Updates für Diesel-Pkw reichen nicht aus

Politik Umweltschutz Autoindustrie Straßenverkehr


Hendricks: Software-Updates für Diesel-Pkw reichen nicht aus

03.08.2017 - 07:06 Uhr

Hendricks: Software-Updates für Diesel-Pkw reichen nicht aus Hendricks: Software-Updates für Diesel-Pkw reichen nicht aus Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hält die beim Gipfeltreffen verabredeten Software-Updates der Diesel-Fahrzeuge für nicht ausreichend. "Das sind Schritte in die richtige Richtung, aber es reicht noch lange nicht aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Die Bevölkerung in den deutschen Städten habe "ein Recht auf saubere Luft. Das wird durch die jetzt beschlossenen Software-Updates nicht erreicht", sagte die Ministerin.

Deshalb müsse die Autoindustrie bald erklären, "wie sie auf ihre Kosten auch die Hardware nachrüsten wird", so die Ministerin. "Wir müssen uns neben der von der Autoindustrie zu bewerkstelligenden Altlastenbeseitigung gemeinsam um eine echte Verkehrswende kümmern. Das ist die wahre Perspektive nicht nur für die Autoindustrie, sondern für Mobilitätstechnologien in ihrer ganzen Breite, für Beschäftigung und nicht zuletzt für Lebensqualität in Deutschland."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hendricks: Software-Updates für Diesel-Pkw reichen nicht aus"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
04.08.2017 08:12 Uhr

Irgendwie erinnert mich Barbara Hendricks an Loki (Hannelore Schmidt), die Ehefrau unseres verstorbenen Altkanzlers Helmut Schmidt (rein optisch). Eine Persönlichkeit.

Kommentar von GoldSaver
04.08.2017 04:48 Uhr

Klar, eine Hardware-Lösung wäre natürlich besser, als nur ein Software Update. Immerhin könnte man dann ca. 90 % an Stickoxiden einsparen, statt nur 20-30%.

Nur es kostet auch halt extrem viel. Und überhaupt, lohnt es sich, wenn der Diesel vielleicht dann doch verboten wird? Dann kan man genausogut direkt ein neues Auto kaufen.