Heil will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Arbeit bringen

Politik Arbeitsmarkt


Heil will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Arbeit bringen

18.03.2018 - 05:00 Uhr

Heil will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Arbeit bringen Heil will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Arbeit bringen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der neue Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) ist der Einschätzung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entgegengetreten, Hartz IV bedeute nicht Armut. "Die Grundsicherung liegt am Existenzminimum", sagte Heil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Diskussion, die der Kollege Spahn angestoßen hat, führt uns nicht weiter."

Der Minister kündigte eine neue Initiative an, um Menschen aus der Arbeitslosigkeit herauszuführen. "Wir wollen Langzeitarbeitslose nicht von einer kurzfristigen Maßnahme zur nächsten schubsen, sondern vier Milliarden Euro bereitstellen, um Menschen eine langfristige Perspektive auf einem sozialen Arbeitsmarkt anzubieten", sagte Heil. "Wir werden ein Konzept entwickeln, das gemeinnützige Arbeit in den Mittelpunkt stellt." Als erstes Vorhaben seiner Amtszeit wolle allerdings ein Rückkehrrecht von Teilzeitkräften in eine Vollzeitbeschäftigung schaffen, teilte Heil mit. Es seien vor allem Frauen, die in der Teilzeitfalle gefangen seien. "Das Rückkehrecht ist ein wichtiges Instrument zur Gleichstellung von Frauen und Männern und zur Vermeidung von Altersarmut."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Heil will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Arbeit bringen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
19.03.2018 07:44 Uhr

Finde ich gut. Sie erhalten ja schließlich auch Geld fürs Nichtstun. Viele wollen natürlich arbeiten, andere widerum nicht. Wichtig ist, daß diese Menschen beschäftigt werden.