Experte: Schulz sollte im TV-Duell nicht auf Außenpolitik setzen

Politik Parteien Fernsehen


Experte: Schulz sollte im TV-Duell nicht auf Außenpolitik setzen

30.08.2017 - 15:39 Uhr

Experte: Schulz sollte im TV-Duell nicht auf Außenpolitik setzen Experte: Schulz sollte im TV-Duell nicht auf Außenpolitik setzen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Im Fernsehduell am kommenden Sonntag sollte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach Ansicht von Wahlkampfexperte Frank Stauss nicht mit außenpolitischen Themen angreifen. "Außenpolitik bringt aus Kampagnensicht wenig", sagte Stauss "Zeit Online": "In der Außenpolitik ist Merkel die Königin, da trauen ihr die Bürger sehr viel zu. Sie vertrauen ihr vor allem, zwischen den Alphamännchen Putin, Erdogan und Trump der ruhende Pol zu sein."

Stauss zweifelt damit an der bisherigen Strategie von Schulz, der proaktiv über die Flüchtlingskrise in Italien spricht sowie den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert. "Das Thema Flüchtlingskrise hilft der AfD, die Auseinandersetzungen mit Erdogan und Trump nutzen am Ende eher Merkel", sagte Stauss: "Die Leute wollen keinen harten Kurs, die wollen ihre Ruhe. Außenpolitisch ist Schulz vor allem stark, wenn es um den Zusammenhalt in Europa geht, nicht um das Trennende." Im TV-Duell könne der SPD-Kandidat aus Sicht des Experten eher mit Innenpolitik punkten: "Ich glaube, Martin Schulz hat die höchste Glaubwürdigkeit bei Themen, die die Zukunftsfähigkeit des Landes - Stichworte Bildung, Digitalisierung, Dieselgate - und den Zusammenhalt betreffen. Das interessiert wiederum Merkel nicht, ist aber nahe am Alltag der Wähler", sagte Stauss. Keinesfalls solle sich Schulz in der Liveübertragung an "Merkels verschwurbelten Antworten abkämpfen", so der Experte: "Er sollte im TV-Duell nicht mir ihr reden, sondern seine Botschaften direkt ans Fernsehpublikum richten." Stauss, Inhaber einer Werbeagentur in Düsseldorf und Berlin, hat bereits viele Wahlkämpfe für die SPD organisiert - für Gerhard Schröder, Frank-Walter Steinmeier, zuletzt für die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Nordrhein-Westfalens Ex-Regierungschefin Hannelore Kraft.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Experte: Schulz sollte im TV-Duell nicht auf Außenpolitik setzen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
31.08.2017 10:32 Uhr

Das ist auch genau meine Meinung. Wenn Schulz versucht mit der Kanzlerin zu diskutieren dann hat er verloren. Er sollte ganz einfach seine Botschaften rüberbringen.

Kommentar von moses1972
30.08.2017 21:47 Uhr

Schulz sollte sich in der TV Debatte nicht von der Kanzlerin auf Nebenschauplätzen locken lassen. Er sollte seine Vorstellung von einem Zukunftsorientierten Deutschland aufzeigen.

Kommentar von Freddie32
30.08.2017 15:42 Uhr

Ob ein TV Duell wirklich nochmal eine große Wende bringt wage ich zu bezweifeln aber natürlich muss jeder strohhalm ergriffen werden um Punkte gut zu machen.