Zahl der Anträge für Rente mit 63 auf 1,055 Millionen gestiegen

Wirtschaft Arbeitsmarkt Gesellschaft


Zahl der Anträge für Rente mit 63 auf 1,055 Millionen gestiegen

11.07.2018 - 14:45 Uhr

Zahl der Anträge für Rente mit 63 auf 1,055 Millionen gestiegen Zahl der Anträge für Rente mit 63 auf 1,055 Millionen gestiegen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Rente mit 63 bleibt sehr beliebt: Vier Jahre nach ihrer Einführung ist die Zahl der Anträge für die abschlagsfreie, vorgezogene Rente bis Ende Juni auf 1,055 Millionen gestiegen. Das teilte die Deutsche Rentenversicherung der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) mit. Die Antragszahlen hatten Ende April mit rund 1,006 Millionen Anträgen erstmals die Millionengrenze überschritten.

Im Mai und im Juni gingen den Angaben zufolge jeweils rund 22.000 weitere Anträge für die abschlagsfreie Rente ein. Die Antragszahlen liegen damit weiterhin über den Erwartungen der Bundesregierung. Sie hatte lediglich mit bis zu 200.000 Antragstellern pro Jahr gerechnet. Tatsächlich beantragten aber bisher jährlich bis zu 250.000 Ältere die abschlagsfreie, vorgezogene Rente. Sie war Mitte 2014 eingeführt worden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Zahl der Anträge für Rente mit 63 auf 1,055 Millionen gestiegen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
12.07.2018 09:41 Uhr

Ich kann es voll und ganz nachvollziehen, das so viele Menschen früher in Rente gehen wollen. Ehrlich gesagt finde ich selbst 63 Jahre noch zu spät. Man will ja auch noch etwas vom Rentenleben haben und zumindest einigermaßen it sein und nicht nur in der Rentenzeit den ganzen Tag im Bett liegen müssen (oder ähnliches).