Wirbelsturm "Irma": Mehrere Tote in der Karibik

Gemischtes Frankreich Antigua und Barbuda Wetter Unglücke


Wirbelsturm "Irma": Mehrere Tote in der Karibik

07.09.2017 - 07:22 Uhr

Wirbelsturm Irma: Mehrere Tote in der Karibik Wirbelsturm "Irma": Mehrere Tote in der Karibik Gemischtes

Der Wirbelsturm "Irma" hat in der Karibik schwere Verwüstungen angerichtet. Allein im französischen Teil der Saint-Martin kamen nach Angaben des Präfekten des benachbarten französischen Überseegebiets Guadeloupe, Eric Maire, mindestens sechs Menschen ums Leben. "Die Bilanz ist nicht endgültig", sagte er.

95 Prozent der Insel seien zerstört worden, sagte der Präsident des Gebietrats von Saint-Martin, Daniel Gibbs dem Radiosender RCI. Auch auf den Inseln Barbuda und Saint-Barthélemy soll es Tote gegeben haben, genaue Zahlen liegen noch nicht vor. Der Premierminister von Antigua und Barbuda, Gaston Browne, sagte dem Sender ABS, mindestens 95 Prozent der Gebäude auf Barbuda seien beschädigt worden. Auf der ganzen Insel sei es zu Überschwemmungen gekommen. Der Hurrikan zog zunächst nördlich von Puerto Rico, am Wochenende soll der den US-Bundesstaat Florida erreichen. Dort wurde der Notstand ausgerufen, Evakuierungen wurden angeordnet. "Irma" gilt als der stärkste bisher über dem Atlantik gemessene Hurrikan.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Wirbelsturm "Irma": Mehrere Tote in der Karibik"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
07.09.2017 12:09 Uhr

Man hatte gehofft das dass nicht passiert jedoch leider leider forderte der sturm Opfer.
Mein beileid an die verstorbenen und allen verletzten.
Die Natur ist oft unberechenbar.