Verkehrsminister erwartet von Automobilkonzernen Entgegenkommen

Wirtschaft Autoindustrie Straßenverkehr


Verkehrsminister erwartet von Automobilkonzernen Entgegenkommen

16.03.2018 - 14:32 Uhr

Verkehrsminister erwartet von Automobilkonzernen Entgegenkommen Verkehrsminister erwartet von Automobilkonzernen Entgegenkommen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ermahnt die Automobilkonzerne in der Diesel-Krise zu mehr Kooperationsbereitschaft, um die drohenden Fahrverbote in Städten doch noch abzuwenden. Gegenüber "Bild" (Samstag) kündigte Scheuer an: "Es wird neue, sehr, sehr ernste Gespräche mit den Automobilkonzernen geben." Scheuer bekräftigte: "Um es ganz klar zu sagen: Ich verstehe mich nicht als Buddy der Auto-Bosse, sondern als Kumpel der Fließbandarbeiter und als Interessenvertreter der Diesel-Besitzer".

Auf die Frage, ob er die Konzerne zu generellen Nachrüstungen zwingen wolle, antwortete Scheuer: "Ich setze lieber auf die Einsicht und Kooperationsbereitschaft der Konzerne. Zwang ist nicht meine Politik." Klar sei aber auch: "Die Steuerzahler haben keine Schuld an der Situation. Wer in gutem Vertrauen in Industrie und Politik sein Fahrzeug gekauft hat, darf nicht die Zeche zahlen." Am Donnerstag hatte bereits Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) im ZDF "Unterstützung der Automobilindustrie" eingefordert. Scheuer sagte zu, er werde "alles in meiner Macht Stehende tun, um Fahrverbote zu verhindern". Aber es wäre "unehrlich", zum jetzigen Zeitpunkt solche Fahrverbote auszuschließen: "Soweit sind wir noch nicht. Aber ich sage: Alles, was von Seiten des Bundesverkehrsministers getan werden kann, wird getan. Darauf können sich die Bürger verlassen." Zugleich erteilte Scheuer der Einführung der vom Umweltbundesamt vorgeschlagenen verschiedenen blauen Plaketten eine Absage: "Ob blaue Plakette, hellblaue Plakette, gestaffelte Plakette oder irgendeine Plakette - die Plakette bleibt das falsche Mittel. Ich lehne die Einführung von Plaketten genauso wie mein Vorgänger Alexander Dobrindt generell ab. Denn sie sind der Einstieg in Fahrverbote."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Verkehrsminister erwartet von Automobilkonzernen Entgegenkommen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
16.03.2018 20:15 Uhr

Wie bitteschön soll man nun noch ernsthaft erwarten, das sich die Automobilkonzerne umstimmen lassen? Es wurde schon mehr als deutlich gesagt, das die Automobilkonzerne von Umrüstung nichts halten und das wird sich auch nicht ndern.

Kommentar von giselle1506
16.03.2018 18:25 Uhr

Da kann man nur hoffen, dass die Autoindustrie nun endlich auch mal mitzieht und nicht alles bei den Autobesitzern hängen bleibt. Aber ehrlich, ich habe da eher wenig Vertrauen.