Verkehrsforscher hält ICE-Schnelltrassen für wirtschaftlichen Unsinn

Wirtschaft Unternehmen Zugverkehr Wissenschaft


Verkehrsforscher hält ICE-Schnelltrassen für wirtschaftlichen Unsinn

17.01.2018 - 08:51 Uhr

Verkehrsforscher hält ICE-Schnelltrassen für wirtschaftlichen Unsinn Verkehrsforscher hält ICE-Schnelltrassen für wirtschaftlichen Unsinn Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Verkehrswissenschaftler Heiner Monheim hält ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecken für wirtschaftlichen Unsinn. "Unternehmerisch sind das keine sinnvollen Investitionen", sagte Monheim der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Wenn man die Kosten von zehn Milliarden Euro für die jüngst eröffnete Trasse Berlin-München auf den Fahrgast umlegen würde, müsste eine Fahrkarte 600 Euro kosten, so Monheim.

Die Strecke sei also hoch subventioniert. Statt auf Schnellverkehr zu setzen, sollte die Bahn aus Sicht Monheims besser Tempo 160 bis 200 im gesamten deutschen Schienennetz garantieren und Langsamfahrstellen abschaffen, die vielerorts die Züge ausbremsten. "Das ist viel wichtiger, als mal auf einer Bolzstrecke Tempo 300 zu fahren", sagte der Wissenschaftler weiter.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Verkehrsforscher hält ICE-Schnelltrassen für wirtschaftlichen Unsinn"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
17.01.2018 20:19 Uhr

Die Idee von dem Verkehrsforscher hört sich interessant an, aber ehrlich gesagt muss die Bahn sich ja auch etwas bei dem Bau der Strecke gedacht haben, rechnen sollte die dort ja auch können, oder?