Uber will sich in Deutschland auf Berlin und München konzentrieren

Wirtschaft Unternehmen Internet Straßenverkehr


Uber will sich in Deutschland auf Berlin und München konzentrieren

14.09.2017 - 14:58 Uhr

Uber will sich in Deutschland auf Berlin und München konzentrieren Uber will sich in Deutschland auf Berlin und München konzentrieren Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Taxikonkurrent und Mobilitätsdienst Uber will sich in Deutschland auch in absehbarer Zukunft auf Berlin und München konzentrieren. Eine Expansion in andere Städte sei derzeit nicht geplant, sagte Deutschlandchef Christoph Weigler am Rande der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt der "Welt" (Freitag). "Wir haben jetzt ein Modell gefunden, das gut funktioniert", sagte Weigler.

"Für uns ist es derzeit sinnvoll, uns auf Berlin und München zu fokussieren." Uber kann in Deutschland, anders als in vielen anderen Ländern, keine Mitfahrten in privaten Autos über seine App anbieten. Stattdessen kooperiert das US-Start-up in Berlin und München mit Taxi- und Mietwagenunternehmen und vermittelt diesen Fahrten von Uber-Kunden. Private bezahlte Mitfahrgelegenheiten lässt das deutsche Gesetz nicht zu. "Der Rechtsrahmen ist, wie er ist", sagte Weigler. In der Anfangszeit war Uber dafür bekannt, sich in einigen Regionen auch nicht an geltendes Recht zu halten und sich darüber hinwegzusetzen, um schnell zu wachsen. Vor allem das Verbot des sogenannten Car-Poolings behindere die Entwicklung von Uber in Deutschland, sagte Weigler. Bei diesem Modell teilen sich mehrere Nutzer mit ähnlichen Fahrtstrecken ein Auto. Das ist allerdings in Deutschland nicht möglich, da Mietwagen laut Gesetz nur von einer Person allein gebucht werden dürfen. Uber setzt auf dieses Modell und hofft, in Zukunft auch mit autonomen Autoflotten, die sich die Menschen teilen, den Mobilitätsmarkt fundamental zu verändern. Mit Pilotprojekten will Uber möglicherweise in den kommenden Jahren testen, ob das Angebot auch in ländlichen Regionen funktioniert. "Unsere größten Fans sind die Landräte", sagte Weigler. In vielen Regionen gebe es gar keine Taxis mehr, die Landräte würden sich eine Alternative wie Uber daher wünschen. Allerdings sei auch das nur zeitlich befristet mithilfe von Ausnahmegenehmigungen möglich. Um solche Angebote dauerhaft etablieren zu können, wäre auch auf dem Land zunächst eine Änderung der geltenden Gesetze notwendig.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Uber will sich in Deutschland auf Berlin und München konzentrieren"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
14.09.2017 18:10 Uhr

uber will natürlich weiter espandieren und dadurch neue standorte suchen und finden um weiter zu steigen.
Das wäre dann durch aus eine alternative zu taxi unternehmen.

Kommentar von Holly003120
14.09.2017 17:31 Uhr

Ich würde mit diesem Fahrdienst nicht fahren.
Mit denen stimmt irgendwas nicht.
Das ist genauso wie in Amsterdam, wo Taxifahrer den Fremden von Centaal Station nach Beurs van Berlage chauffieren und extra 1x um die ganzen Grachten rum fahren und dann sagen:
Bitte, mein Herr: 41,05 Euro.
Besuchen Sie trotzdem diese niederländische Stadt ,am besten zu Fuss oder Fahrrad.
Der Grachtengürtel ist kleiner als man denkt.

Kommentar von moses1972
14.09.2017 16:15 Uhr

Das man sich bei Uber erst mal nur auf münchen un dBerlin konzentrieren will zeigt mir das man seiner eigenen Firmenphilosophie noch nicht so ganz traut.