Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen

Politik Türkei Libyen Militär


Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen

02.01.2020 - 16:35 Uhr

Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das türkische Parlament hat für eine Militärintervention in Libyen gestimmt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erhielt vom Parlament am Donnerstag für ein Jahr die Erlaubnis zur Entsendung von Truppen in das Bürgerkriegsland. Sein Ziel ist es, die libysche Übergangsregierung unter Ministerpräsident Fayiz as-Sarradsch zu unterstützen.

Diese befindet sich derzeit in einem Machtkampf mit dem einflussreichen Militäroffizier Chalifa Haftar. Eine Zustimmung des türkischen Parlaments für die Militärintervention in Libyen galt bereits im Vorfeld als sicher, da das Regierungsbündnis aus AKP und MHP dort eine Mehrheit hat. In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Staatsoberhaupts Muammar al-Gaddafi, der das Land von 1979 bis Anfang 2011 diktatorisch führte und im Oktober desselben Jahres starb, ein Bürgerkriegschaos. Haftar kontrolliert mit der Libysch-Nationalen Armee (LNA) Gebiete im Osten des Landes. Er wird von Russland, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt. Im vergangenen Jahr startete er einen Angriff auf Tripolis, wo die Regierung von Ministerpräsident as-Sarradsch sitzt. Diese wird von lokalen Milizen unterstützt, aber auch von der Türkei, Katar und Italien. Dennoch konnte die libysche Übergangsregierung ihre Macht bisher kaum über die Hauptstadt hinaus ausbauen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Türkisches Parlament genehmigt Truppenentsendung nach Libyen"
vorhanden.