Trump legt im Streit mit Nordkorea nach

Politik Nordkorea Militär


Trump legt im Streit mit Nordkorea nach

10.08.2017 - 21:12 Uhr

Trump legt im Streit mit Nordkorea nach Trump legt im Streit mit Nordkorea nach Politik
über dts Nachrichtenagentur

US-Präsident Donald Trump hat im verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea auch am Donnerstag wieder nachgelegt. "Things will happen to them like they never thought possible", sagte Trump vor Reportern mit Bezug zu Nordkorea, sollte das Land die USA oder seine Alliierten angreifen. Seine Drohung vom Dienstag, wonach die USA mit "fire and fury" zuschlagen würden, sei offenbar nicht hart genug gewesen.

An alle besorgten Bürger gerichtet sagte Trump jedoch weiter, er habe die Lage "unter Kontrolle". Die USA und Nordkorea liefern sich seit Tagen einen zunehmenden Wettlauf um immer schärfere Formulierungen. Kaum 24 Stunden vor Trumps neuesten Äußerungen hatte Nordkorea verlautbart, bereits einen Plan für einen Angriff auf die US-Insel Guam vorzubereiten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Trump legt im Streit mit Nordkorea nach"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von ClaireDeLune
11.08.2017 21:57 Uhr

Heikle Situation. Einerseits muss schon mal jemand dem kleinen irren Nordkoreaner seine Grenzen aufzeigen und gegen seinen Größenwahnsinn und seine Paranoia vorgehen. Aber ob ein narzisstischer, überempfindlicher Trump das hinbekommt, ohne dabei den dritten Weltkrieg auszulösen, bleibt fraglich...

Kommentar von Freddie32
10.08.2017 22:13 Uhr

Es wird natürlich immer brenzlicher,so kann eine deeskalation nicht statt finden.
Dialoge sind jetzt das a und o ansonsten wird das bald nicht mehr ab zu schätzen sein.

Kommentar von Spongebob
10.08.2017 21:54 Uhr

Donald Trumps Aussage, das er alles in Kontrolle hätte, ist natürlich total glaubwürdig, nachdem er großkotzig einen Größtenwahsinnigen droht dass er mit allen Mitteln zuschlagen würden. Welcher halbwegs normal denkender pflichtbewusster politischer Führer würde so etwas äußern. Er glaubt er hätte alles in Kontrolle. Dabei beherscht er anscheinend nicht mal sein loses Mundwerk.