Studie: Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel

Wirtschaft Unternehmen Industrie


Studie: Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel

16.04.2018 - 07:30 Uhr

Studie: Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel Studie: Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel Wirtschaft
√ľber dts Nachrichtenagentur

Der Mangel an Fachkr√§ften verringert das deutsche Wirtschaftswachstum um j√§hrlich fast ein Prozent. Das geht aus einer noch unver√∂ffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, √ľber welche die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) berichtet. Demnach fehlen aktuell am Arbeitsmarkt etwa 440.000 Fachkr√§fte.

"Wenn deutsche Unternehmen diesen Fachkr√§ftebedarf decken k√∂nnten, w√ľrde die Wirtschaftsleistung in Deutschland um bis zu 0,9 Prozent oder rund 30 Milliarden Euro h√∂her ausfallen", hei√üt es in der Studie. Die Engp√§sse bei Fachkr√§ften seien ein wichtiger Grund f√ľr niedrige Unternehmensinvestitionen und √ľberlastete Kapazit√§ten, so das Institut.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

√Ąhnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
m√ľssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Studie: Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
16.04.2018 21:13 Uhr

Es ist schon irgendwie bl√∂de, wir haben Fachkr√§ftemangel, aber genauso haben wir jeden Menge Menschen, die keinen Job findenl Im Prinzip m√ľsste es die Richtigen Jobs f√ľr die Richtigen Menschen geben, dann w√§re es perfekt.

Kommentar von dimarby
16.04.2018 12:50 Uhr

Tja, einfach mal die Leute anst√§ndig bezahlen, dann gibt es auch keinen Fachkr√§ftemangel. Ich habe da wenig Mitleid mit den Unternehmern. Wer jahre-, bzw. Jahrzehnte lang daf√ľr sorgt, dass die Arbeitsbedingungen immer unw√ľrdiger und im Vergleich immer schlechter bezahlt werden, hat nun kein Recht, sich zu beschweren.