Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld

Politik Arbeitsmarkt Familien


Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld

09.08.2018 - 14:06 Uhr

Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hält eine gezielte Einwanderung zur Abschöpfung von Kindergeld für möglich. "In Bulgarien, Rumänien oder anderswo in Europa sind 194 Euro Kindergeld pro Monat und Kind ein Vermögen", sagte Landsberg der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). In Bulgarien betrage das monatliche Kindergeld 18 Euro, in Rumänien 10 Euro.

"Es ist daher gut vorstellbar, dass EU-Bürger gerade deshalb nach Deutschland kommen, um einen Anspruch auf das Kindergeld zu erwerben, auch wenn sie für sich auf dem Arbeitsmarkt keine großen Chancen sehen", sagte Landsberg und drängt auf Rechtsänderungen: "Wir müssen das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder unbedingt an deren Lebenshaltungskosten vor Ort anpassen." Es sei Aufgabe der Bundesregierung, dafür zu sorgen, dass die erforderliche EU-Mehrheit für die Änderung der Rechtsgrundlage für das Kindergeld geschaffen werde, so Landsberg.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von pingi70
10.08.2018 06:24 Uhr

das ist doch alles schon jahrelang bekannt..serstaatistwohl garnichtgewillt oder in der Lagedagegen zu handeln. zeit wäre es schonlang dafür..unsere Rentner bräuchten das Geld dringender