SPD will auch bei Scheitern von "Jamaika" in Opposition bleiben

Politik Parteien


SPD will auch bei Scheitern von "Jamaika" in Opposition bleiben

10.11.2017 - 00:00 Uhr

SPD will auch bei Scheitern von Jamaika in Opposition bleiben SPD will auch bei Scheitern von "Jamaika" in Opposition bleiben Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die SPD will auch bei einem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche nicht in Verhandlungen mit der Union eintreten, sondern in der Opposition bleiben. "Klar ist: Wir stehen nicht als Reserverad zur Verfügung", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil dem "Focus". "Wenn die Jamaika-Parteien nicht in der Lage sind, eine Regierung zu bilden, könnte es auf Neuwahlen hinauslaufen".

Die zeitweilige Tolerierung einer Minderheitenregierung lehnte Heil ebenfalls ab. "Das ist in der aktuellen Lage, in der sich Europa befindet, keine Option. Es stehen wichtige Entscheidungen an und da ist Deutschland mit ganzer Kraft gefragt und nicht mit einer halben und nur geduldeten Regierung", sagte der SPD-Politiker. Offen ließ Heil, ob die SPD bei Neuwahlen wieder mit Parteichef Martin Schulz ins Rennen ginge. Die SPD fürchte keine Wahlen, sagte der Generalsekretär. "Und im Fall der Fälle würden wir uns auch schnell wieder neu aufstellen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD will auch bei Scheitern von "Jamaika" in Opposition bleiben"

Es sind noch keine Kommentare zu
"SPD will auch bei Scheitern von "Jamaika" in Opposition bleiben"
vorhanden.