SPD-Politiker Lischka: EU-Zahlungen an Türkei einfrieren

Politik Türkei


SPD-Politiker Lischka: EU-Zahlungen an Türkei einfrieren

24.08.2017 - 09:10 Uhr

SPD-Politiker Lischka: EU-Zahlungen an Türkei einfrieren SPD-Politiker Lischka: EU-Zahlungen an Türkei einfrieren Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka hat gefordert, EU-Zahlungen an die Türkei einzufrieren. "Mit Herrn Erdogan muss man in klaren deutschen Hauptsätzen reden", sagte Lischka der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). "Das bedeutet insbesondere, dass die Europäer gemeinsam die derzeit laufenden Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei über eine Vertiefung der Zollunion aussetzen sollten, die EU-Beitrittsverhandlungen auf Eis legen und die vorgesehenen EU-Gelder für Rechtsstaatlichkeit und Demokratisierung für die Türkei im Umfang von 4,5 Milliarden Euro einfrieren."

Das sei das Mindeste, was jetzt geschehen müsse, so Lischka.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "SPD-Politiker Lischka: EU-Zahlungen an Türkei einfrieren"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
24.08.2017 15:10 Uhr

Das hätte man schon lange vorher tun sollen, aber es wird immer nur diskutiert, geredet und geredet. Und Erdogan, den freut es, er kann ja so weiter machen.

Kommentar von moses1972
24.08.2017 14:35 Uhr

Wenn es nach mir ginge dann würde ich auch das einfrieren der Zahlungen an die Türkei befürworten. Es geht nicht an das die Türkei ständig die Rechte missachtet.

Kommentar von Freddie32
24.08.2017 14:25 Uhr

In meinen Augen und meiner persönlichen Meinung müsse auch endlich Konsequenzen folgen hinsichtlich der Türkei.
Denn diplomatisch ist es mittlerweile mehr als schwer zu kommunizieren.

Kommentar von Eckhard
24.08.2017 09:57 Uhr

Stimme ich voll und ganz zu. Nach dem, was sich Herr Erdogan bereits alles geleistet hat, sollte über eine Zusammenarbeit und finanzielle Hilfe generell nach gedacht werden.