Schweizer Justiz klagt drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an

Wirtschaft Schweiz Finanzindustrie


Schweizer Justiz klagt drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an

20.03.2018 - 17:26 Uhr

Schweizer Justiz klagt drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an Schweizer Justiz klagt drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Staatsanwaltschaft Zürich erhebt gegen drei Deutsche Anklage wegen Wirtschaftsspionage und Verstoßes gegen das Bankgeheimnis. Ein Stuttgarter Anwalt und zwei ehemalige Mitarbeiter einer Schweizer Bank sollen illegal interne Bankunterlagen an deutsche Gerichte und Behörden weitergegeben haben. Das haben Recherchen der Wochenzeitung "Die Zeit", des Recherchezentrums "Correctiv", des ZDF-Magazins "Frontal 21" und des Schweizer Digitalmagazins "Republik" ergeben, die diese Woche veröffentlicht werden.

Die Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe und verweisen darauf, dass die Unterlagen wesentlich zur Aufklärung einer der größten Steuerskandale in Deutschland beigetragen haben, dem sogenannten Cum-Ex-Skandal. In der Schweiz drohen ihnen nun Haftstrafen von mehr als drei Jahren. In Rollen gebracht hatte die Sache ein Rechtsstreit zwischen einer Privatbank und einem Drogerieunternehmer. Der hatte über die Bank in Cum-Ex-Geschäfte investiert und war dabei nach eigenen Angaben falsch beraten worden. Sein Anwalt nahm von den beiden ehemaligen Mitarbeitern der Bank belastende Dokumente entgegen, nutzte sie für den Rechtsstreit und gab sie auch an deutsche Behörden weiter.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Schweizer Justiz klagt drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
21.03.2018 07:36 Uhr

Wenn dies wirklich so war, ist es rechtens dass diese Leute angeklagt werden und im Falle eines Schuldspruchs verurteilt werden. Das ist nun mal strafber und kein Kavaliersdelikt.