Riexinger: "Millionärssteuer" trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar

Politik Steuern


Riexinger: "Millionärssteuer" trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar

09.11.2017 - 19:24 Uhr

Riexinger: Millionärssteuer trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar Riexinger: "Millionärssteuer" trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar Politik
über dts Nachrichtenagentur

Linken-Chef Bernd Riexinger hält trotz des von der Steuerschätzung festgestellten Milliarden-Spielraums eine "Millionärssteuer" für unverzichtbar. "Die Steuermehreinnahmen werden für die vor uns liegenden Aufgaben nicht reichen", sagte Riexinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Er forderte "massive Investitionen in den sozialen Zusammenhalt".

Die Jamaika-Parteien würden daran gemessen, welchen Stellenwert sozialer Wohnungsbau, Bildung, Gesundheit und eine sozial-ökologische Energiewende künftig bekomme. "Wir brauchen auch bei den Steuern einen Kurswechsel zu mehr sozialer Gerechtigkeit. Das bedeutet untere und mittlere Einkommen endlich wirklich zu entlasten", sagte Riexinger. Im Gegenzug müssten Spitzenverdiener und Superreiche über höhere Steuern, insbesondere mit einer Vermögenssteuer als Millionärssteuer, wieder mehr zur Finanzierung des Gemeinwohls herangezogen werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Riexinger: "Millionärssteuer" trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von ruhrgebiet
09.11.2017 20:12 Uhr

Man hört in Deutschland immer mehr das Wort Solidargemeinschaft, nur dann muus auch von der Regierung die >Gestze geändert werden das sich die " Reichen" solidarisch mit den " Äarmeren " zeigen . Das heißt das Sie mehr Steuern zahlen müssen weil Sie ja auch mehr haben.