Oettinger kritisiert Wahlkampf der Union

Politik Wahlen Parteien


Oettinger kritisiert Wahlkampf der Union

25.09.2017 - 07:25 Uhr

Oettinger kritisiert Wahlkampf der Union Oettinger kritisiert Wahlkampf der Union Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nach dem schwachen Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl hat EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) den Wahlkampf seiner Partei scharf kritisiert. CDU und CSU hätten "einen Denkzettel allergrößter Ordnung erhalten", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). In den letzten Wochen vor der Wahl habe die Union unterschätzt, wie stark sich eine Stimmung ausbreite, die sich aus Ängsten und Nöten speise, etwa vor Terrorismus und Migration.

"Eine solche Stimmung bekommt man nicht mit rationalen Argumenten alleine weg." Oettinger kritisierte die Entscheidung der SPD, in die Opposition zu gehen. Er sehe mit einer gewissen Sorge, dass es zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen bei wichtigen Fragen - etwa Grenzkontrollen, Abschiebung oder Integration - große Unterschiede gebe. "Aber jetzt müssen sich alle zusammenraufen", forderte Oettinger. "Der Wähler akzeptiert es am wenigsten, wenn die Regierungsbildung scheitert."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Oettinger kritisiert Wahlkampf der Union"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
25.09.2017 23:32 Uhr

Von Selbstkritik ist bei der CDU und besonders bei Frau Merkel wenig zu höhren. Frau Merkel zeigt ein Arroganz und Selbsgefälligkeit die dem Wahlergebnis nicht entspricht.

Kommentar von Freddie32
25.09.2017 12:58 Uhr

ja die CDU/CSU hat einen starken Denkzettel bekommen durch eine doch sehr fragwürdige Politik in den letzten jahren.
Sie sollten auch endlich anfangen Fehler ein zu gestehen besonders Frau merkel.