NRW-Innenminister fürchtet Straftaten von IS-Rückkehrern

Politik Türkei Syrien Terrorismus


NRW-Innenminister fürchtet Straftaten von IS-Rückkehrern

25.10.2019 - 01:00 Uhr

NRW-Innenminister fürchtet Straftaten von IS-Rückkehrern NRW-Innenminister fürchtet Straftaten von IS-Rückkehrern Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf die drohende Rückkehr von IS-Kämpfern aus Syrien nach Deutschland vor. "Beim Umgang mit Rückkehrern aus den IS-Gebieten ist die Verhinderung weiterer Straftaten oberstes Ziel", sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Nach dem türkischen Militärangriff in Nordsyrien wird befürchtet, dass IS-Anhänger aus Flüchtlingslagern und Gefängnissen ausbrechen und sich auf den Weg nach Deutschland machen.

Dann wären die Bundesländer gefordert. Es müsse auch gelingen, die Verbreitung von Hass-Ideologie zu stoppen, sagte Reul. IS-Rückkehrern müsse klarwerden, dass der von ihnen eingeschlagene Irrweg geradewegs ins Gefängnis führe, so der CDU-Politiker weiter. "Sie und ihre Kinder haben hier nur eine Zukunft, wenn sie sich glaubhaft entradikalisieren. Das ist schwierig und kann dauern, aber es ist die einzige Möglichkeit, die ihnen bleibt", sagte Reul den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "NRW-Innenminister fürchtet Straftaten von IS-Rückkehrern"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
28.10.2019 08:56 Uhr

Da könnte er schon Reht haben, ich hoffe nicht das es so kommt, aber vorbereitet sollte man für den Fall der Fölle schon sein, slnst könnte es Chaos geben.