Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch in Indien

Gemischtes Indien Unglücke


Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch in Indien

13.08.2017 - 19:08 Uhr

Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch in Indien Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch in Indien Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Bei einem Erdrutsch in Indien sind am Sonntag mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Morgen (Ortszeit) bei der Stadt Mandi im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh, im äußersten Norden des Landes. Ein 250 Meter langes Stück einer Straße sei komplett weggeschwemmt worden, berichteten örtliche Medien.

Dort befanden sich zu dem Zeitpunkt zwei Reisebusse, einer auf dem Weg von der Stadt Manali nach Chamba, der andere auf dem Weg von Manali nach Katra. Am späten Sonntagabend mussten die Rettungsarbeiten unterbrochen werden, ein weiteres Ansteigen der Opferzahl wird nicht ausgeschlossen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch in Indien"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
15.08.2017 08:18 Uhr

Ach Du meine Güte. Wie furchtbar ist das denn. Mein Beileid den Opfern und den Hinterbliebenen. Diese schrecklichen Katastrophen passieren tagtäglich überall auf der Welt.

Kommentar von Spongebob
14.08.2017 08:32 Uhr

Immer wieder tragisch wenn Mutter Erde zurück schlägt. Mein Beileid für die Verstorbenen und die Hinterbliebenen. Die Frage ist ob es nicht sogar mehr Tote gegeben hat. Ob man sich die Mühe gemacht hat alle Kastenlosen zu identifizieren oder zu zählen.

Kommentar von moonraker2005
13.08.2017 21:57 Uhr

Im überbevölkerten Indien ist es doch kein Wunder das immer wieder so etwas passiert. Tragisch ist das zumeist die arme Bevölkerung davon betroffen ist.