Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt

Politik Immobilien


Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt

10.05.2019 - 19:00 Uhr

Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Mieten für Wohnungen in Berlin steigen nur noch halb so schnell wie vor zwei Jahren. Der neue Mietspiegel 2019, den die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher am Montag vorstellen wird, verzeichnete nach einen Anstieg von nur noch 2,5 Prozent jährlich seit 2017, berichtet der "Tagesspiegel". Die durchschnittliche Nettokaltmiete stieg damit von 6,39 Euro je Quadratmeter im Jahr 2017 auf jetzt 6,72 Euro.

Der Mietspiegel erscheint alle zwei Jahre und dient Vermietern zur Begründung von Mieterhöhungen in bestehenden Verträgen. Die Hauseigentümer- und Wohnungsverbände haben den neuen Mietspiegel 2019 ebenso unterschrieben wie die Mietervertreter. Das war beim bis Montag noch geltenden Mietspiegel 2017 nicht der Fall: Die Vermieter hatten die Unterschrift verweigert.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Mietenanstieg in Berlin abgeschwächt"
vorhanden.