Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen

Politik Parteien


Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen

14.06.2019 - 15:22 Uhr

Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner freut sich über den Mitgliederzuwachs bei seiner Partei, sieht aber auf die Grünen erhebliche Ressourcenprobleme zukommen. "Die Decke ist überall zu kurz", sagte Kellner dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Bei seinem Amtsantritt 2013 sei die Partei verschuldet gewesen, er habe drei Dienstwagen abgeschafft.

Heute sei die Finanzlage dank steigender Mitgliedsbeiträge entspannter, so der Grünen-Bundesgeschäftsführer weiter. Das Geld will Kellner in die Digitalisierung investieren, etwa in die Pflege der Apps für den Wahlkampf und für die Mitglieder. In der Parteiführung macht man sich bei anhaltenden Wahlerfolgen zudem Sorgen um ausreichendes Personal für gewonnene Mandate wie Bürgermeister oder Dezernenten. Auch im Hinblick auf eine mögliche Regierungsbeteiligung nach dem Ende der Großen Koalition fehlten Mitglieder mit Verwaltungserfahrung, heißt es in der Partei. Die Grünen-Parteispitze bemühe sich zudem, noch mehr Know-how bei Themen zu bekommen, die nicht originär der Kompetenz der Grünen zugeschrieben werden. Im Bereich der Außenpolitik setze man allerdings auf keine großen Veränderungen. "Die Verlässlichkeit Deutschlands gebietet Kontinuität", sagte der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, dem "Spiegel".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Kellner sieht Ressourcenprobleme bei Grünen"
vorhanden.