Innenminister wollen Missbrauch von Interpol künftig verhindern

Politik Türkei


Innenminister wollen Missbrauch von Interpol künftig verhindern

22.08.2017 - 08:54 Uhr

Innenminister wollen Missbrauch von Interpol künftig verhindern Innenminister wollen Missbrauch von Interpol künftig verhindern Politik

Innenminister von CDU und SPD haben Schritte gegen den Missbrauch der Polizei-Organisation Interpol zu politischen Zwecken angekündigt. "Dass die Türkei Interpol missbraucht hat, um einen missliebigen Oppositionellen im europäischen Ausland verhaften zu lassen, ist besorgniserregend", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Am Wochenende war der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli auf der Grundlage einer türkischen Festnahme-Ausschreibung in Spanien gefasst und unter Meldeauflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

"Wir müssen jetzt gemeinsam mit allen Interpol-Behörden prüfen, wie so etwas künftig verhindert werden kann", sagte Reul. Auch der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) plädierte für Änderungen. "Interpol ist kein Selbstbedienungsladen", erklärte Pistorius. Interpol selbst und auch die Länder, die vermeintliche Straftäter ausliefern sollen, müssten künftig sehr genau hinsehen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Innenminister wollen Missbrauch von Interpol künftig verhindern"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
23.08.2017 22:46 Uhr

Natürlich muss darauf geachtet werden das Menschenrechtsverletzungen nicht verletzt werden und dann muss es auch irgendwann Konsequenzen geben.
sonst kann das nichts werden.

Kommentar von skazchan
22.08.2017 10:46 Uhr

Das passiert alles viel zu langsam. Politiker reagieren mal wieder im Schneckentempo gegen verstöße von Menschenrechten und haben scheinbar Probleme damit klare Konsequenzen gegen Türkei zu erwirken

Kommentar von Eckhard
22.08.2017 09:02 Uhr

Säbelrasseln Deluxe. Gut das bald Wahlen sind, da kann man so schön alles versprechen und verurteilen und besser machen und schöner machen und eigentlich sind wir ja die Besten.