Immer weniger freiwillig Dienstleistende bei der Bundeswehr

Politik Militär


Immer weniger freiwillig Dienstleistende bei der Bundeswehr

08.08.2018 - 10:08 Uhr

Immer weniger freiwillig Dienstleistende bei der Bundeswehr Immer weniger freiwillig Dienstleistende bei der Bundeswehr Politik
über dts Nachrichtenagentur

Immer weniger Deutsche melden sich freiwillig zum Wehrdienst. Das berichtet die "Bild" (Mittwochsausgabe). Von Januar bis Juni 2018 bewarben sich demnach rund 6.000 Personen.

Das ist ein Rückgang von 22 Prozent im Vergleich zu den 7.700 Bewerbern im ersten Halbjahr 2017. im ersten Halbjahr 2016 waren es sogar noch 9.300. Ursache für den Rückgang bei den Freiwilligen ist laut Verteidigungsministeriums auch "die bewusste Strategieänderung", Personal längerfristig zu binden, berichtet die Zeitung weiter. Seit 2016 wird demnach versucht, Interessenten für den freiwilligen Wehrdienst im Beratungsgespräch für eine Karriere als Zeitsoldat zu gewinnen. Die Bewerberzahlen in diesem Bereich stiegen entsprechend von 42.900 im Jahr 2016 auf 43.800 im vergangenen Jahr.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Immer weniger freiwillig Dienstleistende bei der Bundeswehr"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von giselle1506
08.08.2018 17:58 Uhr

Ja, bei der Bundeswehr ist halt auch nicht alles Gold was glänzt. Wer mag sich schon gern längerfristig binden und für kurze Gastspiele ist sie halt nicht so geeignet.

Kommentar von Kneipenchef
08.08.2018 17:42 Uhr

Eine andere Ursache könnte auch sein, dass sich der Zustand der Bundeswehr herumspricht. Fehlende persönliche Ausrüstung und kaum noch funktionierende Waffensysteme, machen den Beruf nicht gerade attraktiv.