IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil

Wirtschaft Arbeitsmarkt


IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil

30.12.2019 - 11:07 Uhr

IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich im Dezember auf seinem Vormonatswert behauptet. Der Frühindikator liege bei 102,0 Punkten und signalisiere damit weiterhin eine gute Arbeitsmarktentwicklung, teilte das Institut am Montag mit. Die Einschätzungen der Arbeitsagenturen im Hinblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit verbesserten sich noch einmal leicht um 0,1 Punkte auf 99,4 Punkte.

Bereits im Vormonat hatte sich die Arbeitslosigkeitskomponente des Barometers deutlich erholt. "Die Industrie leidet unter der abgeschwächten Exportnachfrage. Angesichts der Arbeitskräfteknappheit bleiben gravierende Konsequenzen bei der Arbeitslosigkeit aber aus", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen". Die Beschäftigungskomponente des IAB-Arbeitsmarktbarometers ging im Dezember leicht um 0,1 Punkte auf 104,6 Punkte zurück. Damit bleibt der Beschäftigungsausblick trotz der konjunkturellen Schwäche deutlich positiv. "Der Arbeitsmarkt ist ein Stabilitätsanker für die Binnenkonjunktur. Wenn sich die Weltkonjunktur erholt, wird es 2020 in Deutschland wirtschaftlich auch wieder bergauf gehen", so Weber. Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist ein Frühindikator, der auf einer monatlichen Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter allen lokalen Arbeitsagenturen basiert.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil"

Es sind noch keine Kommentare zu
"IAB-Arbeitsmarktbarometer zum Jahresende stabil"
vorhanden.