Hendricks rechnet mit nur einstelliger Reduktion der NOx-Emissionen

Wirtschaft Autoindustrie Unternehmen Umweltschutz Straßenverkehr


Hendricks rechnet mit nur einstelliger Reduktion der NOx-Emissionen

05.08.2017 - 08:00 Uhr

Hendricks rechnet mit nur einstelliger Reduktion der NOx-Emissionen Hendricks rechnet mit nur einstelliger Reduktion der NOx-Emissionen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) geht davon aus, dass die Beschlüsse des Dieselgipfels vom vergangenen Mittwoch nur zu einer bescheidenen Reduktion der Stickoxidemissionen führen werden: "Mit den Software-Updates können wir eine NOx-Minderung in den Städten erreichen", sagte sie dem "Spiegel". "Die Minderung wird aber unter zehn Prozent liegen." Das aber wäre deutlich zu wenig, um die Grenzwerte an den hoch belasteten Messstationen des Landes einzuhalten.

"Die Minderung reicht nicht aus, um Fahrverbote zu verhindern." Deshalb ihre Forderung: "Die Autobranche muss nachlegen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hendricks rechnet mit nur einstelliger Reduktion der NOx-Emissionen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
06.08.2017 06:11 Uhr

Ich glaube auch nicht, das sich die Werte deutlich verbessern werden. Immerhin wird ja auch nur mit 20-30 Prozent gerechnet, das wird dann aber sich weniger.

Kommentar von Holly003120
06.08.2017 01:00 Uhr

Ja ganz toll. Einstellig.
Dannach sagen sie, wir müssen alles tun dass es zweistellig wird.
Und zum Schluss kommt unter 1.0 raus.
Wir haben alles menschenmögliche getan, die Leute verstehen die Zusammenhänge nicht.
Es ist eine Folge des jahrenlangen Bidungsmisstandes.
Es muss eine neue Studie in Auftrag gegeben werden.
Leider kann das Saarland nicht gewertet werden, weil die zu klein sind.
Also alles kein Problem.
So ungefähr.....

Kommentar von moses1972
05.08.2017 12:49 Uhr

Die ganze Sache mit dem Diesel Skandal ist eine einzige Farse. Der Verbraucher wird verarscht und die Umwelt leidet. Wir brauchen endlich Politiker die sich durchsetzen.