Hellofresh prüft Verkauf von Fertigessen

Wirtschaft Unternehmen Nahrungsmittel


Hellofresh prüft Verkauf von Fertigessen

29.06.2018 - 08:43 Uhr

Hellofresh prüft Verkauf von Fertigessen Hellofresh prüft Verkauf von Fertigessen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Kochboxen-Versender Hellofresh prüft den Einstieg in den Markt für Fertigessen. "Wir sehen bei Fertigessen tatsächlich eine sehr große Marktlücke. Die Qualität und Frische des aktuellen Angebots ist ja eher zweifelhaft. Das könnte eine Option sein, die für uns sehr interessant ist", sagte Hellofresh-Mitgründer Thomas Griesel der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Allerdings würden wir die Gerichte dann nicht über Supermärkte, sondern das Internet vertreiben." Gleichzeitig soll das zunächst testweise in Berlin eingeführte Kühlschrank-Konzept weiter ausgerollt werden. "Das läuft sehr erfolgreich", sagte Griesel: "Wir expandieren mit unserem Konzept daher jetzt deutschlandweit." Bei dem Konzept stellt Hellofresh Kühlschränke in Firmen auf, sodass Mitarbeiter frische Gerichte oder Snacks bekommen können. Eine Übernahme des angeschlagenen US-Konkurrenten Blue Apron schließt das Vorstandsmitglied aus: "Ich halte einen Zusammenschluss für extrem unwahrscheinlich. Wir haben momentan genug Themen, auf die wir uns konzentrieren wollen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hellofresh prüft Verkauf von Fertigessen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von giselle1506
29.06.2018 16:09 Uhr

Mein Ding wäre es nicht, da ich doch lieber selbst koche. Aber für die, die keine Zeit haben und sich trotzdem gesund ernähren wollen ist es sicher eine gute Alternative.

Kommentar von GoldSaver
29.06.2018 16:00 Uhr

Hört sich auf jeden Fall interessant an. Ich würde es wohl eher nicht nutzen, aber das Prinzip an sich finde ich gut und ich kann mir vorstellen, das es viele mMenschen ansprechen wird.