Grüne werfen Bundesregierung Kartell mit Autoindustrie vor

Politik Autoindustrie


Grüne werfen Bundesregierung Kartell mit Autoindustrie vor

22.07.2017 - 18:03 Uhr

Grüne werfen Bundesregierung Kartell mit Autoindustrie vor Grüne werfen Bundesregierung Kartell mit Autoindustrie vor Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Grünen haben vor dem Hintergrund möglicher geheimer Absprachen deutscher Autobauer eine zu große Nähe zwischen Politik und Autoindustrie kritisiert. "Die Autolobby hat seit Jahrzehnten die Politik in ihrem Würgegriff", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Wir Grüne werden dafür kämpfen, dass dieses verkrustete Kartell zwischen Bundesregierung und kriminellen Machenschaften in der Automobilindustrie endlich ein Ende hat."

Janecek forderte ein hartes juristisches Vorgehen gegen die Autobauer. "Kartellabsprachen sind keine Bagatelldelikte und müssen juristisch hart verfolgt werden", sagte er. Überhöhte Preise für die Käufer, gesundheitsschädliche Luft in den Städten sowie das Ausbremsen alternativer Antriebsformen wie die Elektromobilität - all das schade den Verbrauchern massiv.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Grüne werfen Bundesregierung Kartell mit Autoindustrie vor"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
24.07.2017 00:07 Uhr

Politik und Lobby Interessen haben immer eine Verbindung und das wissen doch auch die Grünen wie alle anderen Parteien.
Da muss insgesamt ein großer umschwung passierne.

Kommentar von MrTest
23.07.2017 19:25 Uhr

Das sind wohl keine Kavaliersdelikte allerdings muss man den Autokonzernen das erst einmal nachweisen können, das sie verbraucherschädigende Absprachen getroffen haben.

Kommentar von stekup
22.07.2017 20:22 Uhr

Von der Politik werden die Interessen des Geldes vertreten und leider wieder mal nicht die Interessen der Verbraucher. Wer glaubt denn über Haupt noch, das politisch alles für die Umwelt getan wird, man will mit diesen Sprüchen nur sein eigenes Gewissen beruhigen!