Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung

Gemischtes Natur


Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung

13.06.2019 - 18:01 Uhr

Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Die starken Regenfälle der jüngsten Unwetter mindern das Waldbrandrisiko nach Ansicht von Experten kaum. Andreas Marx, Leiter des Klimabüros am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig sagte dem Nachrichtenportal T-Online, die Feuchtigkeit aus diesen heftigen Niederschlägen gelange auch in den besonders von Trockenheit betroffenen Gebieten nur in Tiefen bis maximal fünf Zentimeter. Der größte Teil des Wassers fließe oberirdisch ab oder verdunste, so Marx, der auch den "Dürremonitor Deutschland" verantwortet.

Deshalb werde die Waldbrandstufe vielerorts am Freitag wieder angehoben. Werner-Sigwart Schippel, Präsident des Landesfeuerwehrverbands Brandenburg, bestätigte dem Nachrichtenportal diese Einschätzung. "Die Waldbrandgefahr kommt sehr schnell wieder." Nach Daten des Deutschen Wetterdienstes waren am Dienstag beim Unwetter in Berlin und Potsdam bis zu 80 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter gefallen. Am Mittwoch wurden im Vogtland bis zu 45 Liter registriert.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Gewitterregen brachten bei Waldbrandgefahr kaum Entspannung"
vorhanden.