Gabriel: "Die Welt schaut auf Bonn"

Politik


Gabriel: "Die Welt schaut auf Bonn"

16.01.2018 - 19:52 Uhr

Gabriel: Die Welt schaut auf Bonn Gabriel: "Die Welt schaut auf Bonn" Politik
über dts Nachrichtenagentur

In einem Appell hat Ex-SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel auf die anstehende Entscheidung des Bundesparteitages zu Verhandlungen über eine Große Koalition hingewiesen. "Es ist nicht übertrieben: Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag, sondern viele Menschen weit darüber hinaus. Die Welt schaut deshalb wirklich auf Bonn am kommenden Sonntag", sagte der "Bild" (Mittwochsausgabe).

"Weltweit" sei "die Hoffnung groß", so Gabriel, "dass die SPD dafür sorgt, dass Deutschland endlich Frankreich die Hand reicht zur Erneuerung und Stärkung Europas". Der Grund dafür ist laut Gabriel, dass "alle" gesehen hätten, das die Jamaika-Parteien dazu nicht bereit und in der Lage wären. "Viele sehen jetzt die Chance, dass Europa in einer immer aggressiveren Welt ein Ort der Hoffnung und eine starke Stimme der Freiheit und der Demokratie ist. Und die SPD kann dafür der Garant werden."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gabriel: "Die Welt schaut auf Bonn""

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
17.01.2018 14:50 Uhr

Na ja, ob wirklich so viele Menschen aus aller Welt auf den SPD-Parteitag und auf Bonn schaut, das wage ich doch ein wenig zu bezweifeln.

Obwohl es ja ansichstssache ist, was man unter "ganze Welt" versteht.

Kommentar von Kneipenchef
17.01.2018 04:39 Uhr

Stimmt Herr Gabriel. Die Welt schaut auf Bonn. Sehr gespannt darüber wie dieses Kasperletheater weiter geht. Die Welt lacht sich kaputt über diese Possenspiel.