Forschungsgruppe Wahlen: SPD gewinnt etwas Boden

Politik Wahlen


Forschungsgruppe Wahlen: SPD gewinnt etwas Boden

15.09.2017 - 11:23 Uhr

Forschungsgruppe Wahlen: SPD gewinnt etwas Boden Forschungsgruppe Wahlen: SPD gewinnt etwas Boden Politik
über dts Nachrichtenagentur

Eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl hat die SPD laut Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen einen Prozentpunkt im Vergleich zur letzten Woche gewonnen - die Union zwei Prozent verloren. Wenn schon diesen Sonntag Wahlen wären, würden laut des sogenannten "Politbarometers" im Auftrag des ZDF 36 Prozent CDU/CSU wählen, die SPD kommt auf 23 Prozent. Linke und Grüne bleiben unverändert bei 9 und 8 Prozent.

FDP und AfD legen im Gleichschritt je einen Prozentpunkt zu und kommen beide laut Forschungsgruppe Wahlen auf 10 Prozent. Die Interviews wurden in der Zeit vom 12. bis 14. September 2017 bei 1.383 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben, so das ZDF.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Forschungsgruppe Wahlen: SPD gewinnt etwas Boden"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
15.09.2017 20:03 Uhr

Leichte Gewinne der SPD und Verluste bei der CDU in der neusten Wahlunfrage. Ich denke das die Wahl er am Wahlabend entschieden wird. Es wird noch Spannend.

Kommentar von skazchan
15.09.2017 19:51 Uhr

Die SPD wird wohl nichts wirklich reißen können. Die Partei hat in der Vergangenheit verkackt und Leute merken sich sowas. Nicht das mir Merkel lieber wäre... aber das die SPD noch großartig an Relevanz gewinnt bezweifle ich doch stark

Kommentar von Freddie32
15.09.2017 12:39 Uhr

Das sind jetzt endlich auch nur alles Auswertungen und Prognosen und man müsse wirklich jetzt endlich die Wahlen abwarten und dann wird man sehen wie es ausgeht.