Fleischerzeugung geht zurück

Wirtschaft Tiere Nahrungsmittel


Fleischerzeugung geht zurück

07.02.2018 - 08:09 Uhr

Fleischerzeugung geht zurück Fleischerzeugung geht zurück Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Im Jahr 2017 ist die Fleischerzeugung durch deutsche gewerbliche Schlachtunternehmen nach zuletzt leicht steigenden Werten wieder rückläufig. Die Fleischproduktion sank gegenüber dem Jahr 2016 um 2,0 Prozent auf insgesamt 8,11 Millionen Tonnen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Mit knapp 57,9 Millionen geschlachteten Tieren im Jahr 2017 gingen die Schlachtungen von Schweinen gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent (– 1,5 Millionen Tiere) zurück.

Insgesamt nahm dadurch die Schweinefleischerzeugung um rund 127.600 Tonnen auf 5,45 Millionen Tonnen ab. Die Anzahl gewerblich geschlachteter Rinder sank gegenüber dem Jahr 2016 um 3,1 Prozent (– 111.000 Tiere) auf 3,5 Millionen Tiere. Die Menge an Geflügelfleisch war mit 1,51 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent (– 13.000 Tonnen) niedriger. Zwar wurde etwas mehr Jungmasthühnerfleisch erzeugt (+ 12.000 Tonnen; + 1,3 Prozent), bei der Produktion von Entenfleisch (– 5.000 Tonnen; – 12,7 Prozent) und Truthühnern (– 18.000 Tonnen; – 3,7 Prozent) gab es jedoch einen Rückgang.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Fleischerzeugung geht zurück"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Cooper
08.02.2018 11:57 Uhr

Naja da ich eh kein fleischfresser bin finde ich das persönlich sehr gut denn auch tiere haben ein leben verdient is genau wie wenn man es mit menschen machen würde bin so soweit zufrieden schlachterrei muss komplett abgeschaffen werden man kann sich auch anders ernähren auser den fleisch mist.