FDP-Politiker Theurer weißt Vorwürfe von Blackrock zurück

Wirtschaft Parteien Unternehmen


FDP-Politiker Theurer weißt Vorwürfe von Blackrock zurück

13.09.2017 - 16:07 Uhr

FDP-Politiker Theurer weißt Vorwürfe von Blackrock zurück FDP-Politiker Theurer weißt Vorwürfe von Blackrock zurück Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die FDP wehrt sich gegen Vorwürfe des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, ihre Europapolitik würde die Stabilität der Anleihemärkte gefährden. "Dass amerikanische Wall-Street-Riesen öffentlich so etwas wie Empfehlungen für die Bundestagswahlen abgeben, ist eine gefährliche Neuerung des Wahljahrs 2017", schreibt der FDP-Europaabgeordnete Michael Theurer in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Donnerstag). Dass Blackrock die harte, stabilitätsorientierte Haltung der FDP nicht teile, sei nur konsequent.

"Die Wall-Street-Fonds gehören zu den Profiteuren der ultralockeren Geldpolitik. Die Zeche zahlen andere: die Sparer, die Lebensversicherungen, die privaten Banken, die Sparkassen und Genossenschaftsbanken", schreibt Theurer. Dem Europaabgeordneten zufolge verwaltet Blackrock ein Vermögen, das das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland übersteigt. "Demokratisch kontrolliert ist es nicht. Kapitalsammelstellen haben in der Marktwirtschaft eine dienende Funktion. Sie sollen die Realwirtschaft mit Krediten und Liquidität versorgen", so Theurer. "Der Eindruck ist anders: Die Machtverhältnisse haben sich umgekehrt. Mittelstand und Industrie sollen der Wall Street oder der Londoner City dienen. Das ist nicht akzeptabel."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "FDP-Politiker Theurer weißt Vorwürfe von Blackrock zurück"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
14.09.2017 08:17 Uhr

Der Vorwurf ausgerechnet des weltgrößten Vermögensverwalters, dass die konstante Stabilität der Anleihmärkte gefährdet sei, ist docch sehr gelinde gesagt schwachsinnig.

Kommentar von moonraker2005
13.09.2017 17:52 Uhr

Da ist schon was wahres dran. Ich denke auch das wenn die FDP mit in eine Regierung kommt ihre harte Stabilitätshaltung zu erheblichen Problemen führen könnte.

Kommentar von Freddie32
13.09.2017 16:11 Uhr

Die Wallstreet sollte keine Empfehlungen geben und die ganzen Großbanken etc machen doch eh was sie wollen wie auch in der berühmten wall street.
das sehe ich allgemein immer skeptisch.