Esther Kinsky gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse

Kultur/Medien Literatur


Esther Kinsky gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse

15.03.2018 - 16:57 Uhr

Esther Kinsky gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse Esther Kinsky gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse Kultur/Medien
über dts Nachrichtenagentur

Die Autorin Esther Kinsky ist am Donnerstag mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet worden. Sie erhielt die Auszeichnung für ihr Buch "Hain. Geländeroman".

Neben Kinsky waren noch Isabel Fargo Cole ("Die grüne Grenze"), Anja Kampmann ("Wie hoch die Wasser steigen"), Georg Klein ("Miakro") und Matthias Senkel ("Dunkle Zahlen") nominiert. In der Kategorie Sachbuch/Essayistik gewann Karl Schlögel mit "Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt". Der Preis in der Sparte Übersetzung ging an Sabine Stöhr und Juri Durkot: Sie hatten das Buch "Internat" von Serhij Zhadan aus dem Ukrainischen übersetzt. Der Preis der Leipziger Buchmesse ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. Er wird seit 2005 verliehen. Die siebenköpfige Jury setzt sich aus deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Kultur/Medien könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Esther Kinsky gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
18.03.2018 23:45 Uhr

Gratulation Frau Esther Kinsky für diesen sagenhaften Preis. Da kann man sehr stolz darauf sein. Es ist heut zu Tage gar nicht so einfach sich als Schriftsteller durchzusetzen. In den heutigen Zeiten der E-Books und Hobby Vloger und Blogger, werden Bücher immer mehr in das Tal der Vergessenheit gedrängt.

Kommentar von Spongebob
18.03.2018 23:43 Uhr

Gratulation Frau Esther Kinsky für diesen sagenhaften Preis. Da kann man sehr stolz darauf sein. Es ist heut zu Tage gar nicht so einfach sich als Schriftsteller durchzusetzen. In den heutigen Zeiten der E-Books und Hobby Vloger und Blogger, werden Bücher immer mehr in das Tal der Vergessenheit gedrängt.