Erstmals seit zehn Jahren weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wirtschaft Immobilien


Erstmals seit zehn Jahren weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

15.03.2018 - 08:17 Uhr

Erstmals seit zehn Jahren weniger Baugenehmigungen für Wohnungen Erstmals seit zehn Jahren weniger Baugenehmigungen für Wohnungen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 7,3 Prozent oder 27.300 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen insgesamt erteilt als im Jahr 2016 - und nur ein Teil davon lässt sich auf den Rückgang beim Neubau von Flüchtlingsheimen erklären. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte, war damit die Zahl der genehmigten Wohnungen erstmals seit 2008 niedriger als im jeweiligen Vorjahr. Von 2008 bis 2016 waren die Zahlen kontinuierlich gestiegen.

Insgesamt wurde im Jahr 2017 der Bau von 348.100 Wohnungen genehmigt. Darunter fallen alle Genehmigungen für Baumaßnahmen zur Erstellung neuer sowie an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden. Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden hat im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 5,0 Prozent beziehungsweise 15.900 Wohnungen abgenommen. Dabei nahm die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern um 5,0 Prozent beziehungsweise um 4.700 Wohnungen ab und in Zweifamilienhäusern um 2,7 Prozent beziehungsweise um 600 Wohnungen. Die Zahl der Genehmigungen für Mehrfamilienhäuser blieb dagegen nahezu unverändert. Stark gesunken ist die Zahl der Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen (– 41,0 Prozent beziehungsweise – 10.500 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Ohne Berücksichtigung der Genehmigungen von Wohnheimen betrug der Rückgang der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden insgesamt gegenüber dem Vorjahr 1,9 Prozent. Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, ging im Jahr 2017 ebenfalls zurück (– 19,5 Prozent beziehungsweise – 10.200 Wohnungen). Der umbaute Raum (Rauminhalt) der genehmigten neuen Nichtwohngebäude stieg im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,6 Millionen Kubikmeter auf 217,1 Millionen Kubikmeter (+ 0,3 Prozent). Dieser Anstieg sei ausschließlich auf eine Steigerung bei den nichtöffentlichen Bauherren um 0,8 Prozent zurückzuführen, so die Statistiker. Die Genehmigungen bei den öffentlichen Bauherren gingen um 4,4 Prozent zurück.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Erstmals seit zehn Jahren weniger Baugenehmigungen für Wohnungen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
15.03.2018 08:39 Uhr

Und was nützt das alles? Fakt ist, das immer noch mehr als genug Wohnungen und Lebensraum in Deutschland fehlen. Auch so ein Thema, an das sich unsere Regierung nicht heran traut.