Einnahmen aus Genussmittelsteuern gesunken

Politik Steuern


Einnahmen aus Genussmittelsteuern gesunken

26.09.2017 - 11:05 Uhr

Einnahmen aus Genussmittelsteuern gesunken Einnahmen aus Genussmittelsteuern gesunken Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Konsum von Genussmitteln hat den Kassen von Bund und Ländern im Jahr 2016 Steuereinnahmen in Höhe von insgesamt 18,4 Milliarden Euro eingebracht. Damit lagen die Einnahmen aus Genussmittelsteuern aber um 3,9 Prozent niedriger als im Vorjahr. Im langjährigen Vergleich werden jedoch relativ konstante Einnahmen aus diesen Steuern erzielt, so das Bundesamt.

So hatte es bereit im Jahr 2002 Einnahmen in Höhe von 18,3 Milliarden Euro aus Genussmittelsteuern gegeben.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Einnahmen aus Genussmittelsteuern gesunken"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
27.09.2017 14:03 Uhr

Son Mist....
Dann wird ja deswegen bald die Mehrwertsteuer erhöht.
Es wird zu wenig konsumiert.
Wenn ein ganzes Volk dann betrunken usw. ist , haben die Herrschenden noch leichteres Spiel.

Kommentar von skazchan
26.09.2017 19:22 Uhr

Ich weiß nicht wie hoch die Preise noch gehen können falls das Interesse noch weiter sinkt. Selbst wenn die Einnahmen etwas gesunken sind, sind das immer noch sehr hohe Gewinne

Kommentar von Kneipenchef
26.09.2017 19:20 Uhr

Keine Bange, die Kohle kommt schon wieder auf die eine oder andere Weise rein. Vielleicht sollte man das Schnitzelessen als Gesundheitsschädlich einstufen und besteuern. Irgendwas fällt denen immer ein um uns das Geld aus der Tasche zu holen.

Kommentar von Freddie32
26.09.2017 12:31 Uhr

Das wird den Bund etc sehr traurig stimmen,dann muss doch erst einmal die Tabaksteuer nochmals drastisch erhöht werden.
irgendein schlupfloch wird der staat das schon wieder finden.