DIHK: Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen

Wirtschaft Bildung Unternehmen


DIHK: Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen

31.08.2017 - 08:29 Uhr

DIHK: Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen DIHK: Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die Schulen und die Betriebe appelliert, ihren Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel zu leisten. "Gerade Lehrer müssen Jugendliche und ihre Eltern für eine duale Ausbildung begeistern", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Sie sollten nicht nur die Chancen des Studiums aufzeigen, sondern auch die der beruflichen Bildung.

Insbesondere die Gymnasien müssten noch stärker Kooperationen mit Betrieben eingehen und ihren Schülern frühzeitig Praktika ermöglichen. Nach Umfragen sehe mittlerweile die Hälfte der Unternehmen im Fachkräftemangel eines ihrer "größten Geschäftsrisiken", berichtete Schweitzer. Zur Fachkräftesicherung müssten alle mehr unternehmen, auch die Wirtschaft selbst. "Wir müssen Schulabgängern noch attraktivere Angebote machen, damit sich weniger Menschen in ein Studium verirren, die in einem praktischen Beruf mit tollen Aufstiegsmöglichkeiten bessere Perspektiven hätten", erklärte Schweitzer.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "DIHK: Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
05.09.2017 21:12 Uhr

Es gibt keinen Fachkräftemangel. Es gibt nur Stellen die nicht anständig bezahlt werden und ausgebildete Menschen müssen für ein Lohn arbeiten, der unter ihrem Niveau liegt. Das sie dann lieber leichtere Jobs nehmen, sollte niemand verwundern.

Kommentar von Eric17
31.08.2017 23:02 Uhr

Endlich wird eingesehen, dass es in Deutschland einen Fachkräfte im Bildungssektor gibt. Man spart einfach an der falschen Stelle Geld, denn dieser fehlenden Kräfte wirken sich direkt auf die Bildung der Kinder aus!

Kommentar von Freddie32
31.08.2017 12:43 Uhr

Nun ja ich habe jedoch auch in anderen hinsichten durch belesen einiger Dinge auch gehört das dieser Fachkräftemangel teils auch an den haaren herbei gezogen ist.

Kommentar von moses1972
31.08.2017 09:43 Uhr

Es ist dringend notwendig das Schulen und Betriebe sich auf den immer größer werdenden Fachkräftemangel einstellen. Ansonsten werden wir in Deutschland ernste Probleme bekommen.