DGB-Chef fürchtet Absturz der Gewerkschaften

Politik Arbeitsmarkt Parteien


DGB-Chef fürchtet Absturz der Gewerkschaften

13.11.2017 - 11:40 Uhr

DGB-Chef fürchtet Absturz der Gewerkschaften DGB-Chef fürchtet Absturz der Gewerkschaften Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat vor einem Absturz der Gewerkschaften gewarnt. Das berichtet die "Neue Westfälische" (Montagsausgabe). Er sehe "die Gefahr, dass auch die Gewerkschaften unter die Räder kommen", sagte Hoffmann demnach bei einer Podiumsdiskussion in Düsseldorf.

Der DGB-Chef beklagte, es habe im wiedervereinigten Deutschland noch nie so wenige Gewerkschaftsmitglieder - derzeit sind es etwa sechs Millionen - gegeben. Sorgen macht sich Hoffmann auch darüber, dass der historische Zwillingsbruder der Gewerkschaften, "die sozialdemokratischen Parteien in Europa, bis zur Unkenntlichkeit verschwunden" seien. Auch die klare Niederlage der SPD bei der Bundestagswahl schmerze ihn. Dass die Mitglieder im Vergleich zur Gesamtbevölkerung überproportional die AfD gewählt hätten, "kann einen überhaupt nicht kalt lassen", sagte der Gewerkschaftschef. Hoffmann, der im Mai für eine zweite vierjährige Amtszeit kandidiert, forderte deshalb: "Wir müssen uns wieder stärker als politischer Verband aufstellen." Mit anderen Gruppen müssten die Gewerkschaften "wieder eine progressive Mehrheit im politischen Diskurs in diesem Lande hinkriegen". Sie dürften nicht nur "Tarifmaschine" sein, sondern müssten auch politischer Interessenverband sein.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "DGB-Chef fürchtet Absturz der Gewerkschaften"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
14.11.2017 04:56 Uhr

Die Gewerkschaften sollten auch eine Arbeitnehmervertretung sein und keine politische Institution. Wohl gemerkt: sollten. Mittlerweile hat man den Eindruck die Gewerkschaften bemühen sich nur, den Arbeitgeberwillen gut verpackt an die Arbeitnehmer weiterzugeben.