De Maizière: Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen

Politik Terrorismus


De Maizière: Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen

12.12.2017 - 12:44 Uhr

De Maizière: Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen De Maizière: Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seine Forderung zur Entschädigung von Terroropfern konkretisiert. "Wenn jemand Opfer eines Terroranschlages geworden ist, muss ein Anspruch auf Entschädigung bestehen. Und zwar unabhängig vom konkreten Fall und unabhängig davon, ob staatliche Stellen Fehler gemacht haben oder nicht", sagte de Maizière den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

"Ich werde dafür eintreten, dass eine Neuregelung rückwirkend in Kraft tritt, damit auch die Angehörigen der Opfer des Breitscheidplatzes diese in Anspruch nehmen können." Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin vor einem Jahr habe gezeigt, dass das Opferentschädigungsgesetz "grundsätzlich überarbeitet werden muss". Zur Kritik vieler Angehöriger, die sich von den staatlichen Behörden schlecht behandelt fühlen, bemerkte der Minister, der Bundespräsident habe sehr früh mit ihnen gesprochen. Die Kanzlerin habe sich immer wieder nach dem Stand des Verfahrens erkundigt "und die Hinterbliebenen schon vor dem offenen Brief zu einem Treffen eingeladen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "De Maizière: Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
13.12.2017 08:23 Uhr

Natürlich ist eine Entschädigung kein Ersatz für die Opfer, aber besser als nichts allemal. Wenn das nun Rückwirkend gemacht werden soll, frage ich mich nur, wie viele dann etwas fordern werden, von wer weis wie lange in der Vergangenheit.